Loading...
Zimmergewächshaus zur Anzucht 2017-01-24T16:01:03+00:00

Wozu ein Zimmergewächshaus zur Anzucht

Ein Zimmergewächshaus zur Anzucht von Gemüsepflanzen richtig benutzen. Wir zeigen euch wie die Anzucht von Gemüse und Kräutern gelingt.

Ein Zimmergewächshaus oder Mini-Gewächshaus wird für die Anzucht von Keimlingen, Setzlingen oder Jungpflanzen verwendet. Es besteht mindestens aus einer Bodenschale und einem lichtdurchlässigen Deckel. Die Bodenschale wird mit Erde gefüllt, in dieser werden dann die Keimlinge oder Samen angezüchtet. Das besondere Minigewächshaus-Klima bietet beste Möglichkeiten um junge Pflanzen zu kultivieren, bevor sie bei bei wärmeren Temperaturen ins Freie umgepflanzt werden. Denn wie bei einem normalen Gewächshaus wird auch beim Zimmergewächshaus zur Anzucht der Treibhauseffekt genutzt. Die einfallende Sonnenstrahlung erwärmt den Boden und die Innenluft und lässt sie aufsteigen. Der Deckel verhindert jedoch das ungehinderte Ausströmen der warmen Luft. So  erwärmt sich das gesamte Gewächshaus.

Zimmergewächshäuser bieten  ideale Bedingungen für die Anzucht von Gemüse und Kräutern und unterstützen die schnelle Keimung von Samen. Gleichzeitig bieten sie auch eine gute Möglichkeit, die Pflanzen bei Ihrem Wachstumsprozess genau zu beobachten. Aufgrund der geringen Größe der Mini-Gewächshäuser und der schlanken rechteckingen Form sind sie für den Einsatz auf der Fensterbank bestens geeignet.

Zimmergewächshaus zur Anzucht

Worauf ist bei einem Zimmergewächshaus zu achten?

Wie bei den großen Gewächshäusern gibt es auch bei den Zimmergewächshäusern große Unterschiede. So gibt es Minigewächshäuser mit Kunststoffhaube, mit integriertem Lüftungssystem, mit integrierten Thermostaten oder sogar Anzuchtstationen mit künstlichem Licht. Nicht alles ist wirklich notwendig. Wenn ihr euch ein Zimmergewächshaus zur Anzucht kaufen möchtet, solltet ihr auf die folgenden Punkte unbedingt achten:

  • Um ideale Bedingungen für die Anzucht zu schaffen, brauchen die Töpfe ein gutes Belüftungssystem.   Gute Zimmergewächshäuser haben immer kleine Schlitze, mit denen der Luftaustausch geregelt werden kann um einer Überhitzung vorzubeugen.
  • Auch die Form solltet ihr berücksichtigen. Für die Verwendung von kleinen Quelltöpfen bietet es sich an, möglichst rechteckige Gewächshäuser mit hohem Deckel zu nutzen.
  • Vertiefungen und Rillen in der Bodenwanne sorgen für eine optimierte Wasserverteilung. Wenn die Quelltöpfe nicht auf dem Boden sondern auf Rillen stehen, kann das Wasser sich in der Unterschale besser verteilen.

Wenn euer Minigewächshaus diese Voraussetzungen erfüllt, schafft ihr eurem Gemüse und euren Kräutern einen idealen Start ins Pflanzenleben. Natürlich gibt es jede Menge Zubehör für die Zimmergewächshäuser. Die verschiedenen Arten sind weiter unten beschrieben.​

Zimmergewächshaus zur Anzucht richtig verwenden

Für die Anzucht ist grundsätzlich nährstoffarme, ungedüngte Anzuchterde empfehlenswert. Der Keimling wird dadurch genötigt ein gutes Wurzelwerk auszubilden.

Für die Pflanzung gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten:

  1. Verwendung von Anzuchttöpfen: Die Erde wird in Anzuchttöpfe verteilt. Die Samen werden in die Anzuchttöpfe verteilt. Die Anzuchttöpfe werden in die Bodenschale gestellt. Die Wurzeln der kleinen Keimlinge sind in der Lage, die Anzuchttöpfe zu durchdringen wenn diese nicht aus Kunststoff sind.
  2. Die Bodenschale wird direkt mit Erde gefüllt.  Die Samen werden mit geringem Abstand in Reihen in der Erde platziert

​Die Keimlinge bleiben im Zimmergewächshaus zur Anzucht, bis sie stark genug sind um in ihren Blumentopf oder Blumenkasten umzuziehen.

Zimmergewächshaus zur Anzucht

Tipps:

  • Die Erde muss für die Anzucht nass sein, aber nicht im Wasser stehen. Sonst kommt es schnell zu Fäulnis an den Wurzeln. Wenn eure Anzuchttöpfe beim nächsten Gießen noch im Wasser des Vortages stehen, müsst ihr unbedingt weniger gießen. Die Bodenwanne sollte mindestens einmal am Tag abtrocknen können.
  • Das Zimmergewächshaus stellt man am besten an einen warmen Ort bis die Keimlinge wachsen. Häufiges Öffnen des Deckels ist zu vermeiden, die Luftregulation sollte über Lüftungsschlitze erfolgen. Die Lüftungsschlitze sollten lieber ein Stück zu weit geöffnet sein um die Feuchtigkeitsregulierung nicht zu stark einzuschränken. Wird es zu feucht, kann es zu Fäulnis kommen. Eine geregelte Luftzirkulation vermeidet die Fäulnisbildung.
  • ​Der ideale Platz für das Zimmergewächshaus ist ein heller Platz beispielsweise auf der Fensterbank, der aber nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt ist. Dies kann sonst dazu führen, dass sich die Luft im Inneren so stark erwärmt, dass die Jungpflanzen einem überlangen Saunagang ausgesetzt werden und eingehen.​
  • Bis zur ersten Blattbildung sollte das Gewächshaus nicht zu hoher Lichtintensität ausgesetzt werden, da sonst die Keimlinge zu schnell wachsen, ohne einen kräftigen Stängel auszubilden.

Zimmergewächshäuser kaufen

Ähnlich anspruchsvoll wie die Pflanzen sind bekanntlich auch wir als Hobbygärtner. Zimmergewächshäuser gibt es gibt es daher in verschiedensten Ausführungen und Ausstattungsvarianten. Beliebt sind Mini-Gewächshäuser aus Kunsttoff, es gibt sie aber auch aus Holz oder Metall. Je nach persönlicher Vorliebe und finanziellen Mitteln ist für jeden etwas dabei. Wir stellen euch die besten Sets vor die ihr gerne auch direkt von uns bei Amazon bestellen könnt:

Im Format 38 x 24 x 19 cm bietet das stabile Gewächshaus mit der glasklaren Haube viel Platz für Samen oder Stecklinge. Die Belüftungsregler in der Haube sorgen zusammen mit den seitlichen Belüftungslöchern für das ideale Wachstums-Klima. Das Komplett-Set enthält 24 quadratische Anzuchttöpfe 5cm, 2,5l Anzuchterde und 0,5l Anzuchtdünger.

Das Green Basics All-In-1 Zuchtset macht die Anzucht zu einem echten Vergnügen! Praktisch auch für die Küche, um frische Kräuter zu ziehen. Aber auch sehr geeignet für Setzlinge, beispielsweise von Tomaten oder Gurken. Das All-In-1 Gewächshaus besteht aus vier Teilen: Schale, Deckel, Untersetzer und 3 Pflanzschildern.

Zubehör für das Zimmergewächshaus

Um es den jungen Gemüsepflanzen noch gemütlicher zu machen, gibt es eine Reihe an Zubehör für euer neues Zimmergewächshaus. Wir haben euch einige Zubehörartikel zusammengestellt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr diese direkt bei Amazon bestellen:

  • Heizmatten: Idealerweise unterstützt eine Heizmatte die Anzucht. Diese werden unter der Bodenwanne platziert werden und sorgen für eine geregelte Erwärmung. Einige Zimmergewächshäuser enthalten bereits eine integrierte Heizung sowie ein Thermostat zur Regulierung der Temperatur. So ist es im Zimmergewächshaus immer ausreichend warm und eure Keimlinge haben ideale Wachstumsbedingungen.
  • Wärmelampen: Zusätzlich kann ein Anzuchtgewächshaus eine Lampe enthalten, die für eine höhere Keimrate sowie das kräftige Wachstum der Sämlinge sorgt. Gerade Jungpflanzen benötigen zum guten Gedeihen etwa acht bis zehn Stunden Licht am Tag, sodass sich derartige Pflanzenlampen oft bewähren.
  • Thermometer: Weiterhin empfiehlt sich das Anbringen eines Thermometers im Inneren des Gewächshauses, wenn nicht bereits eines integriert ist und das Anzuchtgewächshaus mittels Heizung erwärmt wird. Hierdurch kann die Temperatur konstant zwischen achtzehn und zweiundzwanzig Grad Celsius geregelt und kontrolliert werden.
  • Anzuchttöpfe:  Es ist möglich, die Anzuchterde / das Substrat direkt in die Bodenplatte zu geben und die Samen direkt einzusetzen. Davon raten wir aber ab! Durch die hohe Feuchtigkeit sammelt sich stehendes Wasser am Boden was bei Wärme schnell zu Fäulnis führen kann. Auch ist das Umtopfen von kleinen Setzlingen mühsam und schadet den kleinen Pflänzchen. Anzuchttöpfe dagegen erleichtern das spätere Umsetzen der selbstgezogenen Pflanzen enorm. Biologisch abbaubare Anzuchttöpfe können direkt mit der Pflanze umgetopft werden. Es gibt sie in großer Stückzahl günstig auf Amazon.
  • Gießkanne mit speziellem feinen Aufsatz: Die kleinen Keimlinge sind empfindlich. Zuviel Wasser kann die dünnen Stengel leicht verletzten. Mit einer herkömmlichen Gießkanne sollte jedoch sehr vorsichtig umgegangen werden und bestenfalls nur die Erde gegossen werden. Für den Anfang empfiehlt sich deshalb  auch eine Pumpsprühflasche, mit der das Wasser in sehr feinen Strahlen verteilt wird.
  • Pflanzetiketten: Bei den vielen kleinen Töpfen verliert man schnell einmal den Überblick. Nach wenigen Tagen weiß man nicht mehr, was man in den Töpfen angepflanzt hatte. Kleine Etiketten helfen da aus und sollten sofort beschriftet und eingesetzt werden.
  • Pikierstäbchen: Kleine Pikierstäbchensets kann man günstigst bei Amazon kaufen. Die Sets verfügen über unterschiedliche Größen und Formen und erleichtern den Umgang mit den verletzlichen Keimlingen.

Tipps & Tricks

  • In unserer Rubrik „Anbauen“ geben wir euch alle notwendigen Informationen für den Start in die Anzucht.
  • Unter Zubehör findet ihr Informationen zu Blumentöpfen und weiterem Equipment für euren Gemüsebalkon.
  • Übersicht über geeignete Gemüsesorten für euren Balkon.
  • Neuigkeiten vom Gemüsebalkon in unserem Blog!
  • Die passenden Produkte findet ihr in unserem Shop