Rosmarin aromatisiert Garten und Küche

In einem Blumentopf kann man sehr gut Rosmarin auf dem Balkon anbauen. Rosmarin ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Daher ist es ein sehr beliebtes Gewürz und Teil der Kräuter der Provence. Der mediterrane Halbstrauch ist allerdings nicht ganz einfach aus Samen anzuziehen. Wir zeigen euch, worauf es bei der Anzucht, Pflege und Rosmarin aus Samen ankommt.

Rosmarinsamen und Rosmarinsorten

Rosmarin ist ein südländisches Gewürz. Die mediterranen Kräuter, zu denen auch Thymian, Oregano und Salbei zählen, haben sehr kleine und feine Samen. Wenn ihr Rosmarin auf dem Balkon anbauen und den Rosmarin aus Samen anziehen wollt, habt ihr eine große Sortenvielfalt zur Auswahl. Die Samen bekommt ihr im Fachgeschäft, im Baumarkt oder im Onlineshop problemlos nach Hause bestellt. Bei den Sorten unterscheiden sich im wesentlichen Wuchshöhe und wie strauchig das Gehölz wächst. Hier könnt ihr euch auf der Verpackung einfach inspirieren lassen, wir haben keine spezielle Vorliebe für eine bestimmte Sorte und freuen uns lieber über die Vielfalt.

Letzte Aktualisierung am 25.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Rosmarin auf dem Balkon anbauen aus Stecklingen

Die einfachste Form um Rosmarin auf dem Balkon anzuziehen, ist ihn aus Stecklingen zu vermehren. Die Vermehrung von Rosmarin aus Stecklingen ist eine sehr zuverlässige Methode und bringt euch schneller neue Pflanzen als die Rosmarinanzucht aus Samen. Zur Vermehrung aus Stecklingen schneidet ihr von einem Rosmarinstrauch einen Stängel mit etwa 8-10 Zentimetern Länge ab. Dann entfernt ihr im unteren Drittel die Rosmarinnadeln. Den Stängel steckt ihr dann in einen Topf mit Anzuchterde etwa bis zu den ersten Nadeln. Anschließend wächst aus dem Stängel bald die erste Wurzel. Den Prozess könnt ihr durch ein Zimmergewächshaus beschleunigen. Wenn sich die ersten neuen Nadeln bilden, könnt ihr den jungen Steckling noch einmal umtopfen.

Rosmarin aus Samen anziehen

Wenn ihr Rosmarin aus Samen anziehen wollt, bereitet ihr einen Anzuchttopf mit Anzuchterde vor. Noch besser ist ein Zimmergewächshaus, da es die Möglichkeit bietet Wärme zu speichern. Die Erde sollte dann leicht angedrückt und befeuchtet werden. Da Rosmarin ein Lichtkeimer ist, werden die Samen einfach auf die Erde aufgestreut. Das vorherige Anfeuchten erhöht die Bindung. Anschließend besprüht ihr die feinen Samen mit einem Wassersprüher. Durch eine Gießkanne würden die feinen Samen schnell weggeschwemmt werden. Anschließend sollten Topf oder Gewächshaus an einem warmen Ort stehen, bis die ersten Keimlinge zu sehen sind. Die Keimdauer ist länger als bei anderen Kräutern und liegt bei etwa 4 Wochen.

Rosmarin vereinzeln

Sobald der Rosmarin die ersten beiden Keimblätter ausgebildet hat, wird es Zeit die Keimlinge zu vereinzeln. Andernfalls würden sie zu dicht wachsen und sich gegenseitig im Wachstum behindern. Zum vereinzeln zieht ihr kleine, schwächliche Keime einfach heraus so dass zwischen den Samen ein Mindestabstand von 1-2 Zentimetern bleibt. Anschließend könnt ihr die Keimlinge noch weiterwachsen lassen bis sie größer werden und umgetopft werden müssen.

Rosmarin auf dem Balkon anbauen und Keimlinge pikieren

Rosmarin auf dem Balkon anbauen

Rosmarin wächst üblicherweise alleine in einem Topf. Wenn die Rosmarinkeimlinge etwa 5 cm groß geworden sind, könnt ihr den stärksten Keimling aus der Anzuchtschale pikieren. Hierzu hebt ihr ihn mit einem dünnen Stäbchen (Pikierstab) vorsichtig aus der Erde und setzt ihn in einen anderen Topf. Die Erde in dem Topf sollte möglichst keine zusätzlichen Nährstoffe enthalten. Es eignet sich Anzucht- oder spezielle Kräutererde. Wenn ihr diese noch mit Sand vermischt, ist es ideal. Als Blumentopf eignet sich ein Topf aus Terracotta, denn der Ton reguliert die Wasser und Wärmeverteilung besser als ein Kunststofftopf. Einige Steine am Boden des Topfes sorgen für guten Wasserabfluss.

Standort, Pflege und Dünger für Rosmarin auf dem Balkon

Letzte Aktualisierung am 25.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Rosmarin liebt intensive Sonne. Am besten volle Mittagssonne und so lange wie möglich. Dabei sollte der Standort aber etwas geschützt vor stärkerem Wind oder starkem Regen sein. Auch wenn der Halbstrauch in der freien Natur wenig Wasser braucht, solltet ihr ihn im Blumentopf regelmäßig gießen. Lieber aber weniger als mehr. Hinsichtlich der Nährstoffversorgung ist Rosmarin anspruchslos. Es genügt, wenn ihr alle sechs bis acht Wochen etwas Kräuterdünger in das Gießwasser hinzugebt.

Rosmarin richtig schneiden und ernten für buschigen Wuchs und reiche Ernte

Rosmarin wird am besten am Stängel geerntet. Einzelne Nadeln abzuziehen führt zu einem unansehnlichen Busch. Um Rosmarin zu ernten müsst ihr beachten, dass er am Boden schrittweise verholzt. Das ist normal und nicht zu vermeiden. Aus den verholzten Teilen wachsen die jungen Triebe die geerntet werden können. aus einem verholzten Abschnitt wächst aber kein Trieb nach, es muss immer ein wenig junger Trieb stehenbleiben. Richtig schneidet ihr den Zweig ab, wenn ihr etwa 0,5cm über dem verholzten Teil abschneidet. Dann kann dort bald ein neuer junger Trieb entstehen.

Geerntet werden kann Rosmarin das ganze Jahr über. Die beste Uhrzeit ist am Vormittag, dann sind die ätherischen Öle am intensivsten. Am Nachmittag geht die Intensität etwas verloren. Der regelmäßige Schnitt ist für den Strauch auch Pflege, daher solltet ihr nicht zu vorsichtig sein. Bei mehrjährigem Rosmarin ist ein kräftiger Rückschnitt zu Jahresbeginn nötig. Dieser schafft eine schöne Form, entfernt alte Zweige und macht Platz für die jungen Triebe.

Rosmarin richtig lagern

Wenn ihr Rosmarin am Stängel geerntet habt, könnt ihr diese kurzzeitig im Kühlschrank lagern. Über einen längeren Zeitraum kann der Rosmarin durch trocknen konserviert werden. Hierzu hängt ihr die gewaschenen Stiele an einem dunklen, gut belüftetet Ort auf. Die trockenen Rosmarinnadeln können dann in einem Glas für ein Jahr aufbewahren. Die gewaschenen Nadeln können ebenso eingefroren oder in Öl eingelegt werden.

Rosmarin überwintern

Rosmarin verträgt grundsätzlich auch Minusgerade. Spezielle Sorten sogar zweistellig. Um Rosmarin auf dem Balkon zu überwintern solltet ihr den Blumentopf aber an die Hauswand stellen um zu vermeiden, dass die Erde durchfriert. Um sicherzugehen, solltet ihr den Topf auch etwas abdecken um die Pflanze und Wurzeln zu schützen. Alternativ freut sich der Topf auch über eine Überwinterung in der Wohnung am Fenster. Dann könnt ihr Rosmarin auch in den Wintermonaten weiterernten.

Tipps & Tricks

  • In unserer Rubrik “Anbauen” geben wir euch alle notwendigen Informationen für den Start in die Anzucht.
  • Unter Zubehör findet ihr Informationen zu Blumentöpfen und weiterem Equipment für euren Gemüsebalkon.
  • Übersicht über geeignete Gemüsesorten für euren Balkon.
  • Neuigkeiten vom Gemüsebalkon in unserem Blog!
  • Die passenden Produkte findet ihr in unserem Shop
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!