Loading...
Paprika auf dem Balkon anbauen 2017-01-08T20:45:47+00:00

Paprika auf dem Balkon anbauen

Paprika auf dem Balkon anbauen ist einfach und gelingt in einem passenden Blumentopf spielend. Wir zeigen, was bei der Anzucht zu beachten ist.

Es ist eigentlich kaum vorstellbar aber Paprika lassen sich wunderbar auf dem Balkon anbauen. Neben der Ernte aus garantiertem Eigenanbau sind die Pflanzen zusätzlich noch sehr dekorativ. Es gibt viele unterschiedliche Sorten, die sich in Formen und Farben stark unterscheiden. Die klassische Gemüsepaprika ist hierzulande nicht scharf sondern frisch und knackig. Bekannt sind sie vor allem in den Farben grün, rot und gelb. Wenn ihr jetzt auch Paprika auf dem Balkon anbauen wollt, zeigen wir euch hier wie es geht.

Samen & Co

Die Paprikasamen zu erhalten ist einfach und man braucht keinen Baumarkt dafür. Schließlich enthält jede Supermarkt-Sorte eine schier unendlich große Anzahl an Kernen aus denen ihr problemlos Paprika auf dem Balkon anbauen könnt. Diese könnte ihr herauslösen und trocknen. Um die Paprikasamen zu trocknen, legt man sie an einen warmen und trockenen Ort (Zimmertemperatur). Nun lässt man die Samen trocknen. Wichtig ist, dass die Samen ganz trocken sind, damit sich später keine Pilze bilden. Trockene Samen haben dann eine hohe Haltbarkeit und können gut über bis zu zwei Jahre aufbewahrt werden.

Bevor ihr Paprika auf dem Balkon anbauen könnt, solltet ihr diese in kleinen Anzuchttöpfchen vorziehen. Hierzu benötigt ihr die getrockneten Samen, etwas Anzuchterde und eine Anzuchtschale oder idealerweise ein Minigewächshaus. Die getrockneten Paprikasamen werden in die zu 2/3 mit Erde gefüllten Anzüchttöpfe gegeben und leicht mit Erde überdeckt. Bitte nehmt dafür Anzuchterde, da diese weniger Dünger enthält. In diesem jungen Zuchtstadium vertragen die Samen und Keimlinge noch keinen Dünger, der hohe Mineralgehalt wäre für die Setzlinge schädlich. Die Anzuchttöpfe kann man fertig kaufen oder einen Eierkarton verwenden. Den Eierkarton müsst ihr noch mit Bodenlöchern versehen um Staunässe zu vermeiden. Pro Topf sollte dann eine Pflanze wachsen.

Die Keimlinge haben es gerne schön warm bei 20 bis 24 Grad. Die Keimlinge müsst ihr dann feucht aber nicht nass halten. So haben die Keimlinge optimale Bedingungen und fangen schnell an zu wachsen. Nach etwa zehn Tagen könnt ihr nun die ersten dünnen Pflänzchen wachsen sehen können. Sobald die Keimlinge aus der Erde kommen, brauchen sie viel Licht und Wärme. Außerdem solltet ihr die Anzal der Keimlinge pro Topf auf einen Keimling reduzieren. Die überzähligen Setzlinge könnt ihr vorsichtig in einen neuen Topf umpflanzen.

Aussetzen

Wenn es nun draußen wärmer wird und konstant mindestens 5 Grad erreicht werden, können die Pflanzen tagsüber rausgestellt werden. So werden die jungen Pflanzen langsam an die kühleren und wechselnden Temperaturen gewöhnt. Nur Nachts solltet ihr sie auf jeden Fall wieder reinholen, bis es auch nachts nicht mehr unter 5 Grad kühl wird.
Wenn die Pflanzen etwa 10 cm Höhe erreicht haben, brauchen sie einen größeren Topf. Hierbei besteht ein Zusammenhang zwischen Topfgröße und Ertrag. Für eine einzelne Paprikapflanze benötigt ihr einen Blumentopf oder Blumenkasten mit mindestens 10 Litern Fassungsvermögen. Nun wird es Zeit, der Pflanze zusätzliche Nähstoffe zuzuführen. Eure Blumentöpfe befüllt ihr daher mit Gemüseerde, die für die ersten Tage ausreichend Nähstoffe enthält, um der Pflanze nach dem Umtopfen die nötige Kraft zu verleihen um sich richtig einzuwurzeln. Wenn ihr mehrere Paprikapflanzen anzüchtet, brauchen sie einen Abstand von 30-40 cm. Diesen Platz solltet ihr ihnen geben, denn sonst entwicklen sie sich nicht so kräfig, wie sie eigentlich könnten. Wenn die Pflanzen nun größer werden, benötigen sie wie die Tomatenpflanzen eine Stütze in Form eines Stabes (ca. 50cm reichen meistens).

Standort

Eure Paprikapflanze liebt Wärme und Licht. Dabei sollte die Paprika aber nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden, denn sonst lässt sie schnell ihre Blätter hängen um übermäßige Verdunstung aus den Blättern zu vermeiden. Eure Paprikapflanze sollte es außerdem immer schön warm haben, auch über Nacht. Daher bietet sich ein Platz nahe der Hauswand an, da diese ihre Wärme in der Nacht abgiebt und die Paprika wärmt. Die Paprika kommt daher meist auch erst ab Mai ins Freie, wenn die Nächte nicht mehr so kühl sind und insbesondere kein Nachtfrost mehr auftritt.

Pflege auf dem Balkon

Paprikapflanzen sind Nachtschattengewächse. Neben ausreichend Wärme und Licht brauchen sie ausreichend Wasser. Die Erde muss daher immer feucht aber nicht nass gehalten werden. Staunässe müsst ihr vermeiden, sonst geht euch die Pflanze schnell ein. Die Nährstoffe in der Gemüse-Erde sind nach einigen Tagen verbraucht und euer Nachtschattengewächs braucht neuen Dünger. Etwa alle zwei Wochen gebt ihr den Dünger nach. Wir empfehlen euch einen Bio Gemüsedünger, damit ihr die Paprika auch beruhigt und unbelastet essen könnt.

Paprika auf dem Balkon anbauen2

Ernte

Die Erntezeit beginnt ab Ende Juli oder August und dauert dann bis in den Oktober an. Wenn man die Pflanze gegen Frost schützt, kann sogar noch länger geerntet werden.

Paprika sollten nur voll ausgereift geerntet werden, nur so erhält man den maximalen Geschmack. Zu früh geerntete Paprika schmeckt meist sehr bitter. Wartet ruhig noch, bis auch die letzten grünen Stellen verschwunden sind. Ein toller Trick ist auch, Paprika am Morgen zu ernten. Sie haben dann die meisten Nähstoffe. Das Abtrennen der Paprika von der Pflanze nehmt ihr mit einem scharfen Messer vor. Keinesfalls einfach von der Pflanze abreißen, denn die Stiele sind so robust, dass ihr die Pflanze beschädigen würdet. Ein wenig Stiel sollte auch an der Frucht bleiben. Dies kennt ihr ja auch von dem Gemüse aus dem Supermarkt.

Lagerung

Paprika bleiben lange frisch, wenn sie kühl und trocken gelagert werden.

Paprika auf dem Balkon anbauen3

Tipps & Tricks

  • In unserer Rubrik „Anbauen“ geben wir euch alle notwendigen Informationen für den Start in die Anzucht.
  • Unter Zubehör findet ihr Informationen zu Blumentöpfen und weiterem Equipment für euren Gemüsebalkon.
  • Übersicht über geeignete Gemüsesorten für euren Balkon.
  • Neuigkeiten vom Gemüsebalkon in unserem Blog!
  • Die passenden Produkte findet ihr in unserem Shop