Gurken richtig umtopfen

Mit ein paar einfachen Handgriffen und Tipps Gurken richtig umtopfen. Wenn die Keimlinge gewachsen sind und mehr Platz brauchen, verschafft ihnen das umtopfen mehr Raum für das Wurzeln. Mit dem richtigen Vorgehen wird das Wurzelwachstum noch gestärkt. Wir zeigen euch, worauf es beim Umtopfen von Gurken ankommt.

Gurken nach der Aussaat umtopfen

Wenn ihr Gurken im Anzuchttopf angzieht, wird der Topf sehr schnell zu klein. Dann wachsen die Wurzeln bereits durch den Topf und schreien nach mehr Platz. Sobald eure Gurkenkeimlinge nach den ersten Keimblättern das nächste Blattpaar zu bilden beginnen, solltet ihr daher zum ersten Mal umtopfen. Hierzu pikiert ihr den Gurkenkeimling vorsichtig mit einem Pikierstab aus der Erde. Anschließend wird die Gurken in einen etwas größeren Blumentopf mit Gemüseerde umgesetzt. Die Wurzeln sind nun stark genug um den Dünger aus der Gemüseerde aufzunehmen.

Gurkenkeimlinge nach 10 Tagen

Gurkenkeimlinge nach 10 Tagen

Gurken richtig umtopfen nach 21 Tagen

Gurken richtig umtopfen nach 21 Tagen

Junge Gurkenpflanzen umtopfen

Nach etwa weiteren zwei Wochen sind die Gurken nun 10-15 Zentimeter groß. Das erste Blattpaar hat sich bereits vollständig ausgebildet und die nächsten Blätter sind in Ausbildung. Dann wird es Zeit die Gurken erneut umzusetzen. Gurken richtig umtopfen ist auch jetzt nicht schwer. Am besten bereitet ihr einen Blumentopf mit mindestens 25 Zentimetern Durchmesser vor und befüllt diesen mit Gemüseerde. In die Erde grabt ihr ein Loch das ausreichend groß und tief ist, damit die Gurken eingesetzt werden kann. Nun nehmt ihr die junge Gurkenpflanze inklusive Erde aus dem Topf und setzt sie in den großen Topf ein.Anschließend drückt ihr die Wurzeln leicht an und gebt noch Gemüseerde nach. Nun solltet ihr die Erde kräftig bewässern um die Erde mit den Wurzeln zu verbinden.

Letzte Aktualisierung am 20.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Gurken richtig umtopfen und bis zu den Keimblättern einsetzen

Gurken können am Stielansatz Wurzeln ausbilden. Ihr kennt das vielleicht von Tomaten. Beim umtopfen setzt ihr die Wurzeln immer so tief ein, dass die Erde bis zu den Keimblättern geht. Die Gurke bildet dann am Stiel zusätzliche Wurzeln. So wird die Nährstoffaufnahme noch weiter optimiert und es bildet sich ein schöner, kompakter Wurzelballen.

Gurken erst nach den Eisheiligen auf den Balkon bringen

Gurken mögen kühle Temperaturen nicht. Ihr solltet sie daher erst über Nacht auf dem Balkon lassen, wenn es konstant über 10 Grad sind. Dafür bieten die Eisheiligen Mitte Mai einen guten Orientierungspunkt der erstaunlich zuverlässig funktioniert. Vorher könnt ihr die Gurken bereits tagsüber rausstellen und sie an die Außentemperaturen gewöhnen. Wenn die Gurken etwa 15 Zentimeter groß geworden sind, könnt ihr sie mit einem Rankstab oder Ranknetz in die für euch gewünschten Bahnen lenken.

Gurken auf dem Balkon anbauen auch für Einsteiger geeignet

Insgesamt ist der Anbau von Gurken auf dem Balkon auch für Einsteiger sehr gut geeignet. Gurken richtig umtopfen, etwas ausgeizen und ein geeigneter Standort mit regelmäßiger Düngerzugabe sind für die recht anspruchslose Gurkenpflanze ausreichend. Wenn ihr Lust bekommen habt, schaut einmal auf unserer Seite über den Anbau von Gurken auf dem Balkon vorbei. Dort haben wir für euch alles wissenswerte rund um die Gurken von Anzucht bis zur Ernte zusammengefasst.

Tipps & Tricks

  • In unserer Rubrik “Anbauen” geben wir euch alle notwendigen Informationen für den Start in die Anzucht.
  • Unter Zubehör findet ihr Informationen zu Blumentöpfen und weiterem Equipment für euren Gemüsebalkon.
  • Übersicht über geeignete Gemüsesorten für euren Balkon.
  • Neuigkeiten vom Gemüsebalkon in unserem Blog!
  • Die passenden Produkte findet ihr in unserem Shop
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!